Firmware

Wir unterstützten aktuell verschiedene Routermodelle. Zunächst musst Du prüfen, welche Firmware Du benötigst. Wichtig ist der Router-Typ (1) und die Hardware-Version (2). Beide Informationen findest Du auf der Rückseite Deines Geräts.

guide-14

Aktuell bevorzugen wir wegen dem sehr günstigen Preis-Leistungsverhältnis den TTP-Link TL-WR1043ND v2 (45 Euro) oder den TP-Link TL-WR841ND (ca. 25 Euro).

Die Anleitung zum flashen des Routers findest du hier.

Die beta und experimental Firmware befinden sich unter http://firmware.md.freifunk.net

Firmware-Images (Gluon)

In der folgenden Tabelle sind die unterstützten Router aufgeführt. Hier kannst du die entsprechende Freifunk Firmware (aktuelle Version: 0.37) herunterladen.

Möglicherweise veraltete technische Details zu den jeweiligen Modellen findest du unter wiki.freifunk.net.

Modell Erstinstallation Aktualisierung
8devices Carambola 2 sysupgrade
Allnet ALL0315N sysupgrade
ALFA Hornet UB factory sysupgrade
ALFA AP121 factory sysupgrade
ALFA AP121U factory sysupgrade
Buffalo WZR-HP-AG300H / WZR-600DHP factory sysupgrade
WZR-HP-G300NH factory sysupgrade
Buffalo WZR-HP-G450H factory sysupgrade
D-Link DIR-505 A1 A1
D-Link DIR-615 C1 C1
D-Link DIR-615 (nur v0.30) E1 E1
D-Link DIR-825 B1 B1
GL-Inet 6408A v1 v1
GL-Inet 6416A v1 v1
Linksys WRT160NL v1 v1
Meraki MR12 sysupgrade
Meraki MR16 sysupgrade
Meraki MR62 sysupgrade
Meraki MR66 sysupgrade
Netgear WNDR3700 v1, v2, v4 v1, v2, v4
Netgear WNDR3800 v1 v1
Netgear WNDR4300 v1 v1
Netgear WNDRMAC v2 v2
Onion Omega factory sysupgrade
Open Mesh MR600 v1, v2 v1, v2
Open Mesh MR900 v1, v2 v1, v2
Open Mesh OM2P v1, v2 v1, v2
Open Mesh OM2P-HS v1, v2 v1, v2
Open Mesh OM2P-LC factory sysupgrade
Open Mesh OM5P factory sysupgrade
Open Mesh OM5P-AN factory sysupgrade
TP-Link CPE210 v1.0, v1.1 v1.0, v1.1
TP-Link CPE220 v1.0, v1.1 v1.0, v1.1
TP-Link CPE510 v1.0, v1.1 v1.0, v1.1
TP-Link CPE520 v1.0, v1.1 v1.0, v1.1
TP-Link TL-MR13U v1 v1 v1
TP-Link TL-MR3020 v1 v1
TP-Link TL-MR3040 v1, v2 v1, v2
TP-Link TL-MR3220 v1, v2 v1, v2
TP-Link TL-MR3420 v1, v2 v1, v2
TP-Link TL-WA701N/ND v1, v2 v1, v2
TP-Link TL-WA750RE v1 v1
TP-Link TL-WA801N/ND v1, v2 v1, v2
TP-Link TL-WA830RE v1, v2 v1, v2
TP-Link TL-WA850RE v1 v1
TP-Link TL-WA860RE v1 v1
TP-Link TL-WA901ND v1, v2, v3 v1, v2, v3
TP-Link TL-WA7510N v1 v1
TP-Link TL-WDR3500 v1 v1
TP-Link TL-WDR3600 v1 v1
TP-Link TL-WDR4300 v1 v1
TP-Link TL-WDR4900 v1 v1
TP-Link TL-WR703N v1 v1
TP-Link TL-WR710N v1, v2 v1, v2
TP-Link TL-WR740N/ND v1, v3, v4, v5 v1, v3, v4, v5
TP-Link TL-WR741N/ND v1, v2, v4, v5 v1, v2, v4, v5
TP-Link TL-WR743N/ND v1, v2 v1, v2
TP-Link TL-WR801N/ND v1, v2 v1, v2 v1, v2
TP-Link TL-WR841N/ND v3, v5, v7, v8, v9, v10, v11 v3, v5, v7, v8, v9, v10, v11
TP-Link TL-WR842N/ND v1, v2 v1, v2
TP-Link TL-WR843N/ND v1 v1
TP-Link TL-WR940N v1, v2, v3 v1, v2, v3
TP-Link TL-WR941N/ND v2, v3, v4 , v5, v6 v2, v3, v4 , v5, v6
TP-Link TL-WR1043N/ND v1, v2, v3 v1, v2, v3
TP-Link TL-WR2543N/ND v1 v1
Western Digital My Net N600 factory sysupgrade
Western Digital My Net N750 factory sysupgrade
x86-64-virtualbox.vdi factory
x86-64-vmware.vmdk factory
x86-64.img.gz factory sysupgrade
x86-generic factory sysupgrade
x86-kvm.img.gz factory sysupgrade
x86-virtualbox.vdi factory
x86-vmware.vmdk factory
x86-xen.img.gz factory sysupgrade

Firmware für Ubiquiti

Mit der aktuellen Firmware (0.37 oder neuer) kannst du die Firmware direkt auf dein Gerät einspielen.

Hinweis (für alte Firmware)
Dieser Hinweis gilt nur für das Einspielen mit alter Firmware (bis 0.36).
ACHTUNG: Bei Ubiquiti mit der Firmware AirOS XM.v5.6.X / XW.v5.6.X (oder neuer) kommt es zu Komplikationen. Ein direktes Einspielen der Freifunk Firmware (bis inklusive Firmware 0.36) ist NICHT MÖGLICH.

Es ist notwendig bevor man die Freifunk Firmware oder OpenWRT aufspielt, zuerst ein Firmwaredowngrade auf die Version AirOS XM.v5.5.X oder XW.v5.5.X durchzuführen. Ohne diesen Firmwaredowngrade WIRD DAS GERÄT NICHT BOOTEN!
Wenn dein Gerät nicht mehr bootet, bitte folge folgender Anleitung im wiki: Debrick a Nanostation

Bitte nutze unsere Anleitung zum Flashen von UBNT Geräten.

Modell Erstinstallation Aktualisierung
Ubiquiti Bullet M2 factory sysupgrade
Ubiquiti Nanostation Loco M2 XM
Ubiquiti Nanostation Loco M5 XM
factory sysupgrade
Ubiquiti Nanostation Loco M2 XW
Ubiquiti Nanostation Loco M5 XW
factory sysupgrade
Ubiquiti Nanostation M2 XM
Ubiquiti Nanostation M5 XM
factory sysupgrade
Ubiquiti Nanostation M2 XW
Ubiquiti Nanostation M5 XW
factory sysupgrade
Ubiquiti Picostation M2
Ubiquiti Picostation M5
factory sysupgrade
Ubiquiti Rocket M2
Ubiquiti Rocket M5
factory sysupgrade
Ubiquiti Rocket M2 XW
Ubiquiti Rocket M5 XW
factory sysupgrade
Ubiquiti Unifi AP
Ubiquiti Unifi AP LR
factory sysupgrade
Ubiquiti Unifi AP Pro factory sysupgrade
Ubiquiti Unifi AP Outdoor factory sysupgrade

Was ist neu in der Firmware?

Unter Changelog findet ihr eine Erklärung zu den jeweiligen Änderungen der Firmware Versionen.

Changelog

0.37:

  • gluon 2016.1.5
  • hardware support for:
  • ar71xx-generic
    • OpenMesh
      • MR600 (v1, v2)
      • MR900 (v1, v2)
      • OM2P (v1, v2)
      • OM2P-HS (v1, v2)
      • OM2P-LC
      • OM5P
      • OM5P-AN
    • Ubiquiti
      • Rocket M XW
    • TP-LINK
      • TL-WR841N/ND v11
  • Gluon can now be used on all supported Ubiquiti AirMAX devices without downgrading to AirOS 5.5.x before
  • Add upgrade script to automatically remove whitespace from configured geolocation

0.36:

  • gluon 2016.1.2, gluon 2016.1.3, gluon 2016.1.4
  • hardware support for:
  • ar71xx-generic
    • ALFA Hornet UB / AP121 / AP121U X
    • TP-Link TL-WA7510N x
    • 8devices Carambola 2
    • Meraki MR12/MR62/MR16/MR66
  • Major update of all WLAN drivers

0.35:

  • gluon 2016.1.1
  • see gluon 2016.1
  • hardware support for:
  • ar71xx-generic
    • Onion Omega
    • TP-Link TL-MR13U v1
  • AirOS 5.6.x compatiblity

    • Downgrading to AirOS 5.5.x before flashing Gluon on Airmax M XM/XW devices (NanoStation, Bullet, …) is not necessary anymore.
  • Status page

    • Fix purging of disappered neighbours from the list
    • Don’t clear the signal graphs when scrolling in mobile browsers
    • Improve browser compability (don’t assume the Internationalization API is available, fixes the display of numbers in Firefox for Android)

0.34:

  • gluon 2016.1
  • neue Statusseite
  • hardware support for:
  • Buffalo
    • WZR-HP-G300NH (x)
  • D-Link
    • DIR-505 (A1) (x)
  • TP-Link
    • CPE210/220/510/520 v1.1 (x)
    • TL-WA901N/ND v1 (x)
    • TL-WR710N v2 (x)
    • TL-WR801N/ND v1, v2 (x)
    • TL-WR841N/ND v10 (x)
    • TL-WR843N/ND v1 (x)
    • TL-WR940N v1, v2, v3 (x)
    • TL-WR941ND v6 (x)
    • TL-WR1043N/ND v3
  • Ubiquiti
    • airGateway
    • airRouter
    • UniFi AP Outdoor+
  • Western Digital
    • My Net N600
    • My Net N750

0.33:

  • gluon 2015.2
  • hardware support for:
    • TL-WA701N/ND (v2)
    • TL-WA801N/ND (v1)
    • TL-WA830RE (v2)
    • TL-WR740N / TL-WR741ND (v5)*

0.32:

  • gluon 2015.1 and gluon 2015.1.1
  • reduced stable branch update priority from two weeks to one
  • enhanced version scheme for beta and experimental versions
  • improved Freifunk Magdeburg build script
  • hardware support for:
    • D-Link DIR-615 (C1)
    • GL-Inet 6408A (v1)
    • GL-Inet 6416A (v1)
    • GL-Inet WRT160NL
    • Netgear WNDR3700 (v1, v2, v4)
    • Netgear WNDR3800
    • Netgear WNDR4300 (v1)
    • Netgear WNDRMAC (v2)
    • TP-Link TL-MR3220 (v2)
    • TP-Link TL-WA701N/ND (v1)
    • TP-Link TL-WA830RE (v1)
    • TP-Link TL-WA860RE (v1)
    • TP-Link TL-WA901N/ND (v2, v3)
    • TP-Link TL-WDR4900 (v1)
    • TP-Link TL-WR743N/ND (v1, v2)
    • TP-Link TL-WR941N/ND (v5)
    • TP-Link TL-WR2543N/ND (v1)
    • Ubiquiti Nanostation M XW
    • Ubiquiti Loco M XW
    • Ubiquiti UniFi AP Pro

0.31:

  • gluon 2014.4
  • enabled gluon-neighbour-info
  • make IPv6 connections to gateways possible and add optional addresses
  • changed fastd auth method from gmac to umac
  • allow to configure a private WLAN which is bridged with the WAN uplink
  • hardware support for:
    • Buffalo WZR-HP-AG300H / WZR-600DHP
    • Buffalo WZR-HP-G450H
    • D-Link DIR-615 (E1) support had to be dropped
    • TP-LINK CPE210/220/510/520 (v1)
    • TP-LINK TL-MR3040 (v2
    • TP-LINK TL-WA750RE (v1)
    • TP-LINK TL-WA801N/ND (v2)
    • TP-LINK TL-WA850RE (v1)
    • TP-LINK TL-WR703N (v1)
    • TP-LINK TL-WR710N (v1)
    • TP-LINK TL-WR1043N/ND (v2)

0.30:

  • gluon 2014.3.1
  • enable mesh VPN by default
  • set ffmd internal ntp servers actually reachable from nodes
  • hardware support for:
    • Linksys WRT160NL

0.29

0.28

  • note first version with specific gluon version, previous were simply built from arbitrary master states
  • new build script to enable the above
  • added package gluon-firewall
  • replaced FFHL auto-update keys by FFMD keys
  • changed auto-update URLs for later use

0.27

  • Auf der Konfigurationsseite des Routers wurde ein Link zum Registerformular hinzugefügt. Dieses wird automatisch mit dem Knotennamen, der Macadresse und dem Publickey ausgefüllt.

0.26

Alle Änderungen stammen von http://luebeck.freifunk.net/2014/04/03/announce-0.4.html und sind hier und da an das Magdeburger Netz angepasst.

Neuer Config Mode

Der Config Mode, also das Webinterface zur Erstkonfiguration der Nodes, wurde völlig überarbeitet. Man findet jetzt alle Einstellungen auf einer einzigen Seite.

Einige Einstellungen wie die Vergabe eines Passwortes sind ganz aus dem normalen Config Mode verschwunden – statt dessen ist im normalen Betrieb jetzt standardmäßig kein Fernzugriff auf den Node mehr möglich. Hat man direkten Zugriff zum Node, kann man immer durch zurückkehren in den Config Mode die Konfiguration ändern.

Will man doch ein Passwort setzen, gibt es jetzt den erweiteren Config Mode, den Expert Mode, der vom normalen Config Mode über einen Link erreichbar ist. Über diesen sind auch weiterhin manuelle Firmware-Upgrades möglich.

Automatisch Updates

Um Upgrades zu vereinfachen und das Netz leichter auf einem aktuellen Stand zu halten, gibt es jetzt einen Autoupdater, der stündlich überprüft, ob es eine neue Firmware gibt und automatisch ein Update ausführt. Das tut er aber nur mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit so, dass sich die Nodes nur nach und nach aktualisieren und Probleme mit einer neuen Version frühzeitig erkannt und die Server geschont werden können.

Der Autoupdater ist in der neuen Firmware standardmäßig aktiviert, kann aber über den Config Mode deaktiviert werden (z.B. weil man eigene Anpassungen an der Knoten-Konfiguration hat, die beim Upgrade verloren gehen würden).

Schnelleres Mesh-VPN

Die neue Firmware bringt fürs VPN fastd v12 mit, das gegenüber der alten Version v10 neue Verschlüsselungsmethoden mitbringt, die sehr viel schneller arbeiten als die alten. Dadurch steigt die maximal übers Mesh-VPN erreichbare Datenrate erheblich: Z.B. sind auf dem TL-WR1043NDv1 jetzt statt 6 fast 15 MBit/s möglich, auf dem TL-WR3600 statt 9 sogar 19 MBit/s. Wobei natürlich unsere Gateways auch ihre Grenzen haben, zu Spitzenzeiten ist natürlich mit weniger zu rechnen.

Knotenkarte?

Die Knoten mit der neuen Firmware sammeln verschiedene Daten zur statistischen Auswertung (Traffic-Statistiken, Laufzeit, Auslastung der CPU – natürlich keinerlei personenbezogene Daten). Diese wollen wir demnächst über unsere Knotenkarte abrufbar machen… Das ist noch nicht ganz so weit.

Statusseite auf den Knoten

Ist man mit einem Client mit einem Knoten mit neuer Firmware verbunden, so kann man den Knoten immer über die Adresse http://knoten.ffmd/ erreichen. Per Browser kann man hier zum Beispiel eine einfache Statusseite zum Knoten sehen, die in den kommenen Firmware-Versionen noch erweitert und verschönert wird.

Mehr Hardware-Support

Wir haben den Hardware-Support stark erweitert und unterstützen jetzt eine sehr viel größere Zahl von TP-Link- und Ubiquiti-Routern (s. Liste).

Neuer IPv6-Stack

Durch das Update auf den neuesten Entwicklungsstand von OpenWRT Attitude Adjustment haben die Nodes jetzt deutlich bessere IPv6-Unterstützung (durch neuen netifd und odhcp6c). Dadurch können sie jetzt verschiedene Services im Netz besser nutzen, z.B. können sie jetzt .ffmd-Domains auflösen (das konnten vorher nur Clients, nicht aber die Nodes), die Uhren werden per NTP mit den Gateways synchronisiert, und auch der Autoupdater funktioniert darüber.

radvd auf den Nodes

Ein bekanntes Problem des hamburger Freifunk-Netzes ist, dass es sehr stark von den Gateway-Servern abhängt. Jeder Client bekommt seine IP-Adresse von einem Gateway so dass bei einem größeren Ausfall der Gateways oder der VPN-Verbindungen keine IP-Adressen mehr vergeben werden können und somit auch innerhalb des Meshes keine Kommunikation mehr möglich ist.

Ein Ziel des Freifunk-Netzes ist aber, dass es auch unabhängig vom Internet Kommunikation ermöglicht, z.B. per Chat oder SIP-Telefonie innerhalb des Netzes.

Zumindest für IPv6 ist dieses Problem mit Firmware 0.28 behoben: Auf jedem Node läuft der Router Advertisement Daemon radvd, durch den Clients jetzt auch ohne Kontakt zu den Gateways IPv6-Adressen erhalten können. Hoffen wir mal, dass das nicht häufig notwendig sein wird …

Zweige

Wer im Config-Mode des Geräts die Optionen zum Autoupdate angeschaut hat, wird drei Entwicklungszweige namens stable, beta und experimental entdeckt haben. Normale Nutzer werden hier stable auswählen, da dies gut getestete und für den stabilen Dauerbetrieb vorgesehene Versionen sind – die mit den Releasenummern, die auch im Changelog stehen. Bei beta bekommt man Versionen, die bald das nächste Release werden. Diese sollten im normalen Betrieb keine Probleme machen, sind aber eben noch als Testversionen gedacht. Bei experimental landen, wie der Name schon sagt, Zwischenstände, wo wir für nichts garantieren. Das bitte nur anklicken, wenn man weiß, was man tut oder auch mal einige Zeit ohne den Freifunk-Router leben kann, sollte etwas kaputt gehen.

Automatische Updates passieren immer nur im entsprechenden Zweig, nicht übergreifend. Es kann dazu kommen, dass in stable eine neuere Version liegt, als in beta oder experimental, aber das heißt nicht, dass diese in einen anderen Zweig installiert wird. Wer beta auswählt, bekommt nur beta. Darüberhinaus ist es aber so, dass die letzte Beta vor einem Release, dann zum Release wird. D.h. wenn es bspw. für Version 0.29 zwei Beta-Versionen gab, dann ist die Version 0.29_beta2 technisch identisch zur 0.29 stable, es klebt nur ein anderer Name drauf, faktisch hat man aber dann erstmal die stabile Version, bis die erste Beta für die Folgeversion kommt. Wer Fragen dazu hat, kann sich gern nochmal konkret an uns wenden.

Comments are closed.